Unsere Aufgabe ist es nicht,die ganze Welt auf einmal zu reparieren...

sondern den Teil der Welt, der in unserer Reichweite ist, in Stand zu setzen.


Jede kleine Handlung, die eine Seele tun kann, um einer anderen Seele zu helfen, um einen Teil dieser armen, leidenden Welt zu unterstützen, hilft unermesslich.

Wir können nicht wissen, welche Handlungen oder wer das Kippen der kritischen Masse zugunsten des Guten auslöst.

Was zur wesentlichen Veränderung notwendig ist, ist eine Ansammlung von Handlungen… dazugeben…hinzufügen… noch mehr hinzufügen…immer weitermachen.

Wir wissen, dass es nicht „jeden auf Erden“, braucht, um Gerechtigkeit und Frieden zu bringen, sondern nur eine kleine, feste Gruppe, die nicht aufgibt im ersten, zweiten oder hundertsten Sturm.


Eine der beruhigendsten und kraftvollsten Handlungen, die du tun kannst, um in eine stürmische Welt einzugreifen, ist, aufzustehen und deine Seele zu zeigen. Eine Seele „an Deck“ glänzt wie Gold in dunklen Zeiten. Das Licht der Seele wirft Funken, kann Leuchtgeschosse aufsteigen lassen, entfacht Signalfeuer, verursacht die richtigen Fragen, um Feuer zu fangen.


Um die Seelenlaterne in schattenhaften Zeiten wie diesen sichtbar zu machen – sind „glühend leidenschaftlich zu sein“ und „Barmherzigkeit gegenüber anderen zu zeigen“, zwei innere Haltungen von immenser Tapferkeit und größter Notwendigkeit.

Sich abmühende Seelen fangen Licht von anderen Seelen, die voll entzündet und bereit sind, es zu zeigen. Wenn du dazu beiträgst, den Tumult zu beruhigen, ist dies eines der kraftvollsten Dinge, die du tun kannst.


Es wird immer Zeiten geben, in denen du dich entmutigt fühlst. Auch ich habe viele Male in meinem Leben Verzweiflung gefühlt, aber ich habe ihr keinen Stuhl frei gehalten; Ich unterhalte sie nicht. Ich erlaube ihr nicht, von meinem Teller zu essen.

Der Grund ist folgender: Tief in meinen Knochen weiß ich etwas, ebenso wie du. Es ist, dass es keine Verzweiflung geben kann, solange du dich daran erinnerst, warum du auf die Erde kamst, wem du dienst, und wer dich geschickt hat.

Die guten Worte, die wir sagen, und die guten Werke, die wir tun, sind nicht unsere: Sie sind die Worte und Taten des Einen, das uns hierher gebracht hat.



37 Ansichten

​© 2016 Spürbar-Ich, Heike Eichhorn