Die heilige Sexualität

April 30, 2017

Viele Texte erscheinen in diesen Tagen zum Thema Beltane , Maifest oder zur Walpurgisnacht , in der die Hexen zum Blocksberg fliegen. Maibäume werden aufgestellt und so manch einer wäre in dieser Nacht wohl immer noch froh , wenn die Glocken laut läuten würden , damit all die schrecklichen , dämonischen , teuflischen Energien nichts Böses bewirken können .

 

Irgendwie amüsiert mich das alles , auf der anderen Seite macht es mich auch traurig .

 

Denn der Ursprung aller Festlichkeiten jetzt im Mai liegt in den alten Fruchtbarkeitsriten. Unsere Ahnen zelebrierten die heilige Sexualität in diesen Nächten . So wie in der blühenden , explodierenden Natur die Kräfte der Fruchtbarkeit und Sinnlichkeit spürbar waren , so feierten auch die Menschen genau diese Energien . Zu Ehren der Sonne , welche ab diesen Fest die Herrschaft wieder übernahm und das keltische Sommerhalbjahr einläutete, wurden große Feuer entzündet . Frauen setzten sich Gundelrebenkränze auf , brauten Bewusstseins erweiternde Gebräue und tanzten sich zusammen mit den Männern in Ekstase . Feierte man zum gegenüberliegenden Samhain mit den Ahnen , so waren es jetzt die Naturwesen , die ausgelassen mittanzten und das Fest mit ihrer Fröhlichkeit bereicherten .

 

Als Höhepunkt des Festes wurde die heilige Sexuslität zelebriert . Paare vereinten sich auf den umliegenden Feldern und beschenkten die Erde mit ihrer sexuellen Energie , auf dass auch sie weiterhin fruchtbar sei.

 

Warum nur , wurde aus Sexualität Ekstase , Lebensfreude, Sinnlichkeit Lebenslust und Lebenskraft so viel Negatives erzeugt ? Die heilige Walpurga lehnte dies alles natürlich brav ab und so führte die Kirche sehr bewusst ihren Todestag als Ersatzfeiertag zum ursprünglichen Fest ein . Vieles hat die Kirche daran gesetzt, um Sexualität und die Kraft der Weiblichkeit zu verleugnen und zu verdammen. Wussten sie vielleicht, dass unendliche Kraft darin verborgen liegt,

 

Warum werden uns seit ewige Zeiten diese unendlich notwendigen Urkräfte so schlecht gemacht . Jede sinnliche Frau wird zur Verführerin , zur Hexe , zur Bösen . Jeder Mann der eine Frau verehrt wird ebenfalls zum bösen ernannt und ist bis heute als teufel bekannt ....

Für mich sind ja die Bösen eigentlich die , die all diese Geschichten erfunden haben und bewusst aus etwas gutem, etwas Schlechtes gemacht haben .

 

 

Doch derzeit löst sich dies alles auf . Die Lügen , die uns erzählt wurden , die Ängste die uns gemacht wurden , die Verdrehungen die viele benötigten , die Macht , die Unterdrückung, die Kämpfe und vor allem

die Wahrheiten die hinter dem angeblich bösen stehen.

 

Der Ursprung entblättert sich . Wir kehren zurück und beginnen gleichzeitig völlig neu . Die bösen werden die guten sein und umgekehrt , denn niemand hatte das Recht , all unsere Urenergien derartig zu verdammen .

 

Feiern wir in diesen Tagen all die Kräfte die in uns wohnen , erinnern wir uns an unsere Freiheit , auch an unsere Macht , vor allem aber an die unendliche Liebe die in allen von uns lebt und die zu dieser Jahreszeit seit jeher auf körperlich , sinnlicher , lustvoller Ebene gelebt und zelebriert wurde.

 

Es ist nicht schlecht und böse - es ist gut , wunderbar und die Urkraft allen Lebens . Wir sind weder Hexen noch Teufel, wenn wir es lieben körperlich zu sein und auch Lust und Freude am Leben zu haben ....

 

Also feiert , tanzt , seid ausgelassen und fröhlich .... und lebt das Paradies auf Erden

Please reload

​© 2016 Spürbar-Ich, Heike Eichhorn